Tag Archives: gesichtspflege

[Balea Nature] Salatbar für die Haut

16 Sep

Jaja, ich weiß! Gesichtspflege und ich, das ist eine unendliche Geschichte. Gerade erst meinte ich ja, meinen Heiligen Gral bei Rituals gefunden zu haben. Und ja, ich bin von der Leistung der Cremes auch immer noch begeistert. Aber das Geld tut bei Pflegeprodukten, die man ja so direkt nicht mal sieht, echt weh.

Deshalb hab ich wohl heimlich auch immer mal wieder die Äuglein offen gehalten, ohne dass es mir bewusst gewesen wäre. Bei einem Streifzug durch dm bin ich dann auf die, laut Aufdruck, neue Nature-Serie von Balea gestoßen. Ich müsste lügen, würde ich sagen, dass ich genau wüsste ob es diese Serie nicht doch schon länger gibt. Keine Ahnung. Ansprechend wirkt die Verpackung in ihrem Blau und Grün ja auch nicht gerade und ich bin auch eher durch Zufall darüber gestolpert.

Balea Nature Tages- und Nachtpflege

Weil ich die dringender benötigt habe, durfte zuerst die Nachtpflege mit. „Mit Bio-Brokkolisamen-Öl aus Italien“! Aaaahja… Jetzt hab ich mich nicht mit der Creme unterhalten und weiß nicht, ob sie italienisch spricht. Und auch nicht, ob die Brokkolisamen wirklich Bio sind. Und übrigens könnte ich auch nicht sagen, wie so Brokkolisamen-Öl überhaupt riecht. Was ich aber sagen kann ist, dass die Creme echt eine gute Leistung bringt. Wie das bei Nachtcreme nunmal so ist, ist sie etwas fettiger und hinterlässt einen ganz leichten Film, aber man fühlt sich auch nicht flutschig und klebrig. Für mich genau richtig. Die Creme riecht auch nicht unangenehm. Ich find, solche „Ökuprodukte“ müffeln ja gerne mal, siehe viele Sorten von Alverde. Das ist hier aber gar nicht der Fall. Auch finde ich nicht, dass sie groß nach „Öko“ aussieht. Sie ist strahlend weiß, wie auch jedes andere Produkt. Von daher bin ich vorsichtig, Balea die ganze Nature-Nummer abzunehmen. Keine Ahnung, ob die Inhaltsstoffe jetzt wirklich soooo viel natürlicher sind und auch das Ablesen eben derer von der Packung hilft mir persönlich weniger, weil ich mich da zu wenig auskenne. Deshalb orientier ich mich an der Wirkung und die ist echt toll. Ich hatte vorher die Aqua-Creme von Balea gehabt und die war mir persönlich zu reichhaltig. Hier hat die Nachtpflege für mich genau die Mitte getroffen und stellt mich so zufrieden. Für knapp 3 Euro kann man da auch erst recht nicht meckern.

Und so durfte ein paar Wochen später auch ihre Schwester, die Tagescreme, bei mir einziehen. Diesmal gibt es „Bio-Tomaten-Extrakt aus Frankreich“. Auch hier gibt es bisher keine sprachlichen Verständigungsschwierigkeiten zwischen uns und ich kann auch wieder weder an Aussehen noch Geruch feststellen, ob wirklich Tomaten enthalten und ob diese Bio sind oder nicht. Sorgen mach ich mir mittlerweile aber deshalb, weil mein Gesicht sich gesünder ernährt als ich! Zählen die beiden Male Gemüse im Gesicht am Tag eigentlich zu der „5x Gemüse essen am Tag“-Faustregel?

Egal…auch die Tagescreme fühlt sich echt gut an auf der Haut. Sie ist weniger reichhaltig und zieht schneller ein, damit man nicht den ganzen Tag so speckig rumläuft. Trotzdem ist die Haut immer noch weich und geschmeidig, wenn ich im Laufe des Tages daran rumpatsch. Ich hab sie mit und mit ohne Make Up drüber getragen und habe bisher keinen Unterschied gemerkt, was Komfort, Spannungsgefühl, Hautirritationen, etc. angeht. Bisher bin ich also echt positiv überrascht von der doch recht günstigen Pflege.

Einziger Streitpunkt sind die Verpackungen. Ich mag Tübchen sehr gerne. Je nach Länge der Nägel finde ich Töpfchen unpraktisch und unhygienisch, wenn sich dann die Hälfte der Creme unterm Nagel sammelt oder eventuelle Verschmutzungen von da in die Creme gelangen. Da drück ich mir lieber ein bißchen Creme in die Handfläche und gut ist. Aber das ist Geschmackssache. Nachteil ist natürlich, dass man so nicht den letzten Rest aus der Tube bekommt. #firstworldproblems

Ich weiß nicht, ob ich auf immer und ewig bei Balea Nature bleiben werde. Obwohl ich echt zufrieden damit bin, bin ich doch auch immer so neugierig, dass ich vermutlich beim nächsten neuen Produkt auch wieder alles testen muss….

 

Advertisements

[Glossybox] [brandnooz box] Juni-Boxen bieten kaum Highlights

8 Jul

Es ist immerhin noch Anfang Juli! Daher erlaube ich es mir auch jetzt noch die Juni-Boxen her zu zeigen.

Meine Glossybox sieht dieses Mal exakt so aus wie Kathys. Hätte auch nie gedacht dass wir schon so bald einmal beide den selben Inhalt erhalten.

Ehrlich gesagt habe ich mich diesen Monat eigentlich nur über 3 Sachen gefreut: Die Sommer-Verpackung in Sandgelb, den Glossybox Jute-Beutel und die Shiseido-Creme mit SPF 15. Die Nagelpfeile und den Nagellack habe ich direkt verschenkt – nicht weil sie schlecht sind, sondern weil ich bereits Nagelpfeilen besitze, aber meine Nägel nicht lackiere. Die Sonnenmilch steht einsatzbereit auf meinem Schreibtisch, das Satin-Powder in Goldgelb ist im Moment im Schrank verstaut, keine Lust auf Glitzer im Moment. Und das war die Box auch schon!

Gehen wir direkt über zur brandnooz box.

Die Box gefällt mir recht gut. Sie ist schön abwechslungsreich zusammengestellt. Die Oliven finden bei mir sicherlich keine Verwendung, aber Freunden kann ich sie als Snack anbieten. Ha! Die Crispetti waren überraschend gut: leicht salzig, aber überwiegend süß. Die mit Stevia gesüßte Marmelade schließt am Vormonat an, da gab es bereits eine Packung Stevia-Süßungsmittel. Apropos Vormonat, die Acti Fresh Drops waren in der letzten Box ebenfalls bereits zwei Mal dabei. Also habe ich damit nun vier Packungen davon. Sehr engagiertes Marketing? Auch nicht schön finde ich das Foto des Gallo Risottos. Selbst Tüten-Koch-Anfänger wissen, dass SO kein Fertigessen aussehen kann! Da sind wohl die Pferde mit dem Lebensmittel-Fotografen durchgegangen. Muss man auch direkt zwei Packungen Kaugummis beilegen? Viel hilft viel, oder wie? Bei den Serotonin-Getränken versteh ich das sehr wohl, weil das ist schnell geschlürft in der kleinen Darreichungsform  (und ist auch sehr lecker!). Das Asterix Getränk (Limuh = Limonade, Molke) muss noch einem Test unterzogen werden, sprich noch nicht probiert.

Alles in allem recht durchwachsen die Inhalte im Juni. Aber so kann es im Juli fast nur besser werden! Vor allem die Glossybox beginnt langsam der Douglas Box of Beauty hinterher zu laufen.

[Glossybox] Hippie Hippie Joy Joy (Juni 2012)

30 Jun

Irgendwie stehen die Glossybox und ich unter keinem guten Stern. Seit ich sie bekomme, gibt es eigentlich fast jeden Monat irgendwelche Verzögerungen. Diesen Monat war DHL der Übeltäter, denn die haben meine Box einfach mal versteckt, in einer Filiale, die zunächst keiner kannte. Na wunderbar!

Aber am Mittwoch habe ich sie dann endlich in Händen halten dürfen und war…joa, verblüfft. Als ich das Paket öffnete, lächelte mich nicht wie sonst eine blassrosa Box an, sondern eine, ‚tschuldigung, grottenhässliche braune Pappschachtel im Ökolook. Die Glossybox selbst behauptet, damit an Sommer und Strand erinnern zu wollen, denn immerhin sei das Äußere sandig-braun und das Wachspapier + Bändchen innen meerblau. Ich kann jetzt nicht unbedingt behaupten, dass ich damit sofort den Strand assoziiert hätte. Zumal die Box auch noch recht rau ist, eben wie Ökoproduktverpackungen und auch noch ein Glossybox-Jutesack beiliegt. Mich erinnert das eher an Hippie-Öko-Style, aber nunja…man soll ja nicht meckern und mehr als ein paar zu Aufbewahrungsboxen umfunktionierte Boxen behalte ich ja sowieso nicht.

Aber auch der Inhalt ist echt durchwachsen…

Glossybox Juni 2012

 

1. Alessandro Nagellack

„We love colours“ – so lautet das Motto der alessandro Nagellacke. Hier treffen leuchtende Farben auf schnell trocknenden und lange haltbaren Lack.

Preis Originalprodukt: 9,95 € / 10ml

Huch, wer hat denn da Tweety in den Mixer gesteckt? Ich habe den Lack in der Farbe „Sunshine Reggae“ erhalten, oder anders gesagt: Quietschgelb! Zuerst war ich etwas geschockt, aber je länger ich mir die Farbe anschaue, umso mehr gefällt sie mir. Es ist irgendwo zwischen Neongelb und Sonnengelb und gerade zu meinen ja seit einiger Zeit errötenden Haaren wird das sicher zumindest im Sommer nett aussehen. Kein Knaller, aber doch nett. Eigentlich eins der Produkte, für das ich die Glossybox abonniert habe. Also etwas, das mir so nicht ins Auge fallen und für das ich allein wohl kein Geld ausgeben würde, das mir dann aber doch gefällt.

 

2. Emmi-Nail SOS-Feile

Nagel abgebrochen oder eingerissen? Die SOS-Feile ist ein idealer Begleiter in der Handtasche für jederzeit gepflegte Nägel.

Preis Originalprodukt: 2,00 € / Stück

Och joa…eine Nagelfeile halt. In der praktischen Dose für unterwegs. Kann man immer gebrauchen. Nur bin ich der Meinung, dass sie doch seeeehr grob ist. Da muss man schon aufpassen, sonst ist der ganze Finger weg.

 

Glossybox Juni 20123. Kryolan Satin Powder

Brillante Glanzeffekte für die Augen: Irisierende Mikropartikel in diesem Puder sorgen für außergewöhnliche Impressionen – perfekt für den Sommer!

Preis Originalprodukt: 5,95 € / 3g

Kurzum: Ein Pigment! Hier hab ich mal wieder mit meinem Wahnsinnsglück zugeschlagen. Denn die Farbe, die ich bekommen habe ist ein gelbliches Gold. Und genau die Farbe hab ich auch schon als Pigment von MAC. Bekanntlich halten solche Produkte ewig, also werde ich vermutlich nie in die Verlegenheit kommen, dass ich mir denk „Boah, hätte ich jetzt mal ein Ersatzprodukt…von Kryolan oder so!“ Dazu ist das Puder von Kryolan auch noch wesentlich weniger stark pigmentiert, sodass es eigentlich wirklich zu kaum mehr als einem Schimmer reicht. Wenn ich ehrlich bin, erkenn ich dabei jetzt auch nicht unbedingt, dass die gelbliche Farbe überhaupt vorhanden ist. Als Highlight oder so ist es sicher toll, aber als Lidschatten allein würde ich das so ohne weiteres nicht nutzen.

 

Glossybox Juni 20124. Shiseido Benefiance Daytime Protective Cream

Diese reichhaltige Feuchtigkeitscreme wirkt Spannungsgefühlen, Elastizitätsverlust, Bildung von Fältchen und anderen durch UV-Strahlung verursachten Hautschäden entgegen.

Preis Originalprodukt: 72,00 € / 40ml

Hallo! Die Glossybox versorgt mich echt immer brav mit Tagespflege. Letzten Monat die von Payot, jetzt Shiseido. Klar, eine Creme für 72,00 € würde ich mir niemals kaufen, selbst wenn die mich jetzt umhaut. Aber wenn ich davon nicht spontan Krater in der Haut bekommt, werde ich die sicher aufbrauchen, bevor ich Geld für eine neue Creme investiere. Von daher lohnt sich das schon. Sie riecht jedenfalls wunderbar frisch und die Konsistenz ist auch angenehm. Und der Tiegel…wie gesagt, den Preis würde ich auch dafür nicht ausgeben, aber manchmal nehme ich das Ding in die Hand, schließ die Augen und stell mir vor, wie es ist, in einer Welt zu leben, in der ich regelmäßig ein Vermögen für Pflegeprodukte in Pseudo-Marmortiegeln ausgebe!

 

5. Tiroler Nussöl Sonnenöl

Seit über 100 Jahren bietet Tiroler Nussöl ein Sonnenöl für den ganzen Körper, welches einen seidigen Schimmer verleiht und vor lichtbedingter Hautalterung schützt.

Preis Originalprodukt: 17,90 € / 150ml

Was, liebe Glossybox, verleitet dich zu dem Gedanken, dass jemand, der in seinem Profil angibt, ein sehr heller Hauttyp zu sein, ein Sonnenöl mit niedrigem Lichtschutzfaktor braucht, auf dem zudem angegeben ist, dass es für „unempfindliche, sonnengewöhnte Haut“ ist? Für mich eindeutig die Enttäuschung der Junibox. Sonnenöl finde ich generell unangenehm, es klebt und glitscht und glänzt. Wenn man Pech hat, heizt sich die Haut dadurch noch so auf, dass man sich wie ein Brathähnchen fühlt. Nee, werde ich nicht mal ausprobieren.

 

Ihr seht also, es gab wieder Sachen, über die ich mich gefreut habe, aber auch welche, bei denen ich völlig verwirrt mit dem Kopf geschüttelt habe. Insgesamt hat es sich aber für mich mal wieder gelohnt und der beigefügte Jutesack ist auch ein ganz nettes Gimmick. Den gebe ich gleich meiner Mama, die freut sich immer über die Teile und nutzt sie für alles.

Oh, und ich bitte meine furchtbaren Nägel auf den Fotos zu entschuldigen. Ich konnte mich ewig lang nicht entscheiden, ob ich sie wieder auffüllen oder entfernen lasse und hab jetzt so lang ausgeharrt, bis es kaum mehr ging. Und jetzt muss ich noch eine ganze Woche bis zu meinem Maniküretermin überbrücken. Oha!

[Glossybox] Jetzt in ganz edel, oder was? (April 2012)

5 Mai

Es ist Mai. Zeit für die April Glossybox! Ähm…irgendwas stimmt da doch nicht? Aber doch, denn die Glossybox hat sich diesmal gut Zeit gelassen. Angekündigt war diese Verzögerung, da man kurzfristig die Chance hatte, ein sechstes, hochwertiges Produkt beizufügen. Das stimmte mich milde, warum auch nicht? Eine Woche länger warten und dafür mehr bekommen, als man bezahlt hat? Nehm‘ ich! Aber wie toll war das dann wirklich? Und was ist überhaupt aus der jetzt noch hochwertigeren, mit High End-Kosmetik gefüllten Glossybox geworden?

Der erste Eindruck ist normal, äußerlich lässt nichts auf eine Veränderung schließen. Die Glossybox ist weiterhin eine kleine, stabilere Version von einem Schuhkarton und auch die Füllung ist die altbewährte mit schwarzem Papier und Schredderresten und, ganz wichtig, mit Schleifchen. Finde ich immer noch süß. Ich hätte mir aber gewünscht, dass man diese groß angekündigte Verbesserung auch optisch umsetzt, indem man, z.B. einen goldenen Versiegelungssticker nutzt oder die Farben generell ändert. Jammern auf hohem Niveau FTW!

Glossybox April 2012

Und das ist auch schon der Inhalt. Sieht ja erstmal nett und gut gefüllt aus. Das stimmte mich positiv. Wie immer (ist immer toll, wenn man das beim zweiten Mal sagt, gell?) habe ich die Karte mit den Produktdetails zur Seite gelegt und versucht, alles erstmal wertungsfrei zu begaffen und beschnuppern. Und ich muss sagen, der Eindruck blieb durchaus positiv. Ich schreib jetzt einfach mal in der Reihenfolge was zu den Produkten, in der sie aufgeführt sind. Auch hier gilt wieder: Die Produktbeschreibungen sind direkt von der beigefügten Karte abgeschrieben und entstammen nicht meiner Feder:

1. Bärbel Drexel Augen-Frische Kühlendes Gel

Der Frische-Kick für müde Augen: Das kühlende Gel bringt die empfindliche Haut um die Augenpartie mit Rosenwasser und Koffein wieder zum Strahlen.

Preis Originalprodukt: 12,90 € / 10ml

Joa…was soll ich sagen? Ich kannte Bärbel Drexel nicht, habe aber im Vorfeld schon belustigte Stimmen gehört, die von Frau Drexels zweifelhaftem Einsatz auf HSE sprachen. Da ich weder sie, noch die Produkte kannte, brachte mich das nur zum Schmunzeln. Das Gel an sich ist für mich bisher aber ebenso nichtssagend, wie seine Herstellerin. Ich habe es gerade mal probeweise aufgetragen und kann von einer kühlenden Wirkung sprechen. Unangenehm ist es aber auch nicht, weder in der Wirkung noch im Duft. Wer überhaupt fast 13 € für sowas ausgibt, selbst wenn die Wirkung wie versprechen wäre, ist mir zwar ein Rätsel, aber nunja…es ist annehmbar. Schade finde ich, dass das eines der Originalprodukte ist, weil ich davon jetzt nicht unbedingt die ganzen 10ml bräuchte.

2. BM Beauty Blusher

Dieser Blusher besteht zu 100% auf Mineralien. Er verleiht den Wangen einen wunderbar rosigen Schimmer, die leichten Mineralien lassen die Haut atmen

Preis Originalprodukt: 9,60 € / 4g

Das war auch schon meine erste positive Überraschung. Ich habe den Blusher in der Farbe „Peachy Glow“ bekommen. Insofern ist die Formulierung „rosiger Schimmer“ für mich etwas lustig, denn rosig ist bei der Farbe gar nichts. Im Gegenteil ist es ein richtig schöner Orangeton, genau richtig für den Sommer. Ein bißchen blöd finde ich zwar, dass mein Lieblingsblush von MAC auch schon in Richtung Peach geht. Da ich meine Blush-Sammlung momentan aufbaue, wäre natürlich eine komplett andere Farbe für mich praktischer gewesen. Aber die Farbe an sich finde ich so super, dass ich mich trotzdem fast kaputt freue über diesen schönen Ton. Etwas blöd ist die Verpackung für unterwegs, da sich in dem kleinen Döschen das Puder einfach ohne Filterung befindet. Also gaaaanz vorsichtig, sonst landet alles auf dem Boden. Enthalten ist hier übrigens 1g, also kein Originalprodukt, aber für den Zweck, den es erfüllt, doch reichlich. Für die Farbe und Qualität würde ich aber die knapp 10 € fürs Original auch zahlen.

Glossebox April 2012

Wie man sieht, kämpfe ich noch damit, vernünftige Fotos für den Blog zu machen. Als Gelegenheitsknipser habe ich bisher nicht so viel Wert auf Qualität und Detail gelegt und daran arbeite ich jetzt. Meine Kamera sollte da einiges hergeben, man muss sie nur zu nutzen wissen! Egal…jedenfalls sieht man hier ganz gut die schöne sommerliche Farbe und den leichten Glow. Der Swatch ist leicht aufgetragen und nur 1-2 Mal verwischt, die Farbabgabe ist also recht krass und man muss den Blush ordentlich einarbeiten, wenn man es nicht so auffällig mag, aber auch das sollte sich problemlos machen lassen.

3. Eubos Hyaluron Repair & Protect LSF 20

UVA- und UVB-Filter sowie Lichtschutzfaktor 20 beugen frühzeitiger Hautalterung vor, Q10 schützt vor schädlichen Umwelteinflüssen und Vitamin C sorgt zudem für ein ebenmäßiges Hautbild.

Preis Originalprodukt: 24,90 € / 50ml

Wieder so ein für mich sinnloses Produkt. Ich gehöre zwar nicht zu denen, die verächtlich auf die ganzen Pflegeprodukte in der Glossybox schimpfen, aber viele davon finde ich für mich doch sinnlos. Die Creme von Eubos spricht mich schon von der Beschreibung her nicht an. Bisher habe ich gar kein Problem mit Falten oder sonstiger Hautalterung, der LSF ist mir allein dafür auch zu niedrig und der Rest ist für mich typischer Marketing-Filler, der zumindest mich nicht anspricht. Naja…es kann ja nicht alles stimmen. Die Creme riecht aber immerhin sehr lecker, ein bißchen wie Eiscreme. Das Tübchen ist kein Originalprodukt, eine Inhaltsangabe konnte ich aber trotzdem nirgends finden, nur den Hinweis „Probe“ auf Tübchen und Verpackung.

4. Guhl Prachtvoll Lang Shampoo

Gezielte Pflege für langes Haar: Dieses Shampoo reinigt den Ansatz sanft, verleiht den Längen Glanz und lässt die Spitzen gesund aussehen.

Preis Originalprodukt: 2,19 € / 75ml

Das glaubt mir jetzt sicher keiner, aber als ich die Vorschau auf die möglichen Produkte bei Facebook gesehen habe, habe ich mir dieses Produkt gewünscht. Klar, wenn ich mir was wünschen könnte, wären in meiner Box jeden Monat 5 High End-Make-Up-Produkte enthalten, alle im Original und im Gesamtwert von 300 € aufwärts. Aber wir wissen, dass wir jeden Monat auch ein paar Sachen aus dem Drogerie- und / oder Apothekenbereich bekommen. Und da fiel mir das Shampoo gleich auf, weil es Aloe Vera-Milch und Zitronengras enthalten soll. Shampoo ist sowieso so eine „Muss ja halt sein…“-Ausgabe und wenn man da noch was Interessantes in der Glossybox bekommt, an dessen Stelle auch ein komplett rotziges Peeling (s. März) oder irgendeine für einen unnütze Creme sein könnte, finde ich das gut. Und meine Bescheidenheit wurde auch echt belohnt, denn das Shampoo riecht soooo lecker. Richtig fruchtig und frisch. Und Guhl fand ich früher schon sehr gut, daher freu ich mich, das demnächst zum Einsatz zu bringen. Dass das ein Originalprodukt sein soll, kann ich nur gar nicht glauben. 75ml sind doch recht wenig für ein Shampoo und ich habe die Flaschen von Guhl auch irgendwie größer in Erinnerung. Aber vielleicht gibt’s die ja auch in verschiedenen Größen. Für den Preis würde ich das Shampoo auf jeden Fall auch nochmal kaufen, wenn es mir von der Pflege her zusagt.

5. Illamasqua Sheer Lipgloss

Ein fantastisch glänzender Lipgloss, der mit seiner hochpigmentierten, leichten Formel und brillanter Farbe einen sinnlichen Schmollmund zaubert.

Preis Originalprodukt: 15,50 € / 7ml

Die wohl größte Enttäuschung der Aprilbox. Eigentlich habe ich mich über den Lipgloss gefreut, aber die Farbe geht für mich überhaupt nicht. Ich habe den Gloss in „Hermetic“ bekommen, ein dunkles, bräunliches Rot mit Lilastich. Zumindest in der Tube. Da war ich schon skeptisch. Der Swatch auf der Hand hat den Eindruck dann noch schlimmer gemacht, denn raus kommt ein, excuse my French, Kackbraun. Das würde ich niemals so tragen. Ich kann mir gut vorstellen, dass es dunkelhäutigen Mädels oder mindestens solchen mit mediterranem Teint sehr gut steht. Bei meinem hellen Hautton sähe ich damit aus wie eine Leiche, zumal mein Mund ja auch recht klein ist. Das ist wirklich schade, denn sonst macht der Gloss einen fantastischen Eindruck, sehr weich und geschmeidig und auch das Tübchen finde ich sehr schön. Illamasqua werde ich mir wohl mal genauer anschauen. Vielleicht gibt es da auch Farben für mich. Immerhin handelt es sich hier um ein Originalprodukt und dass die Farbe mir nicht gefällt, ist ja irgendwo auch persönliches Pech.

Glossybox April 2012

6. Thomas Sabo Charm Kiss Eau de Parfum

Die süßen Aromen von dunkler Schokolade, fruchtiger Erdbeere und Pflaume, von Champagner und Rose, verbreiten mit dem ersten Sprühstoß einen betörenden Duft.

Preis Originalprodukt: 49,90 € / 50ml

Tja, da hat sich die Glossybox nicht lumpen lassen und noch ein Pröbchen draufgelegt. Das betrachte ich jetzt als keinen wahnsinnigen Bonus, aber nunja. Vielleicht ist meine Nase kaputt, aber dass ich all diese Noten wahrnehmen könnte, will ich nicht behaupten. Kurzum: Das Parfum ist mir viel zu süß, ich bekomme davon Kopfschmerzen und es käme nicht in die engere Auswahl beim nächsten Parfumkauf. Das mit 1ml gefüllte Sprühfläschchen ist auch wirklich nicht mehr als ein Pröbchen, dass ich in jeder Parfümerie locker dazu bekäme, also bin ich nun nicht berauscht davon.

Insgesamt kann ich nicht klagen. Die Glossybox war diesen Monat durchaus ausgewogen. Mit den Illamasqua Glossen gingen sie natürlich ein großes Risiko ein und wenn man den Kommentaren bei Facebook glauben kann, waren die meisten damit unzufrieden, zumal es auch teilweise sehr experimentelle Farben wie Schwarz oder Grün gab. Naja, das ist eben das Risiko, wenn ich so eine „Wundertüte“ bestelle. Und eigentlich finde ich es auch okay, wenn sie mal unkonventionellere Sachen mitschicken, denn ich bekomme die Box ja, um Sachen zu probieren, an die ich so nicht kommen würde, weil ich sie nicht auf dem Radar habe. Wenn ich genau weiß, was ich will, kann ich mir auch gezielt diese Sachen kaufen.

Was ich etwas unglücklich finde ist, dass zwar sechs Produkte enthalten sind, davon eins aber nur eine schnöde Parfumprobe ist. Das versprochene „Extraprodukt“ war tatsächlich der Gloss. Hätte man das nicht mitgeschickt, hätten wir also tatsächlich nur vier richtige Produkte, Original oder Maxiprobe, erhalten. Und das finde ich doch etwas mies. Daher hoffe ich, dass die Glossybox solche Aktionen nicht zu oft bringt und vor allem nicht durch solch undurchsichtige Geschichten versucht, den höheren Preis zu rechtfertigen. Ich bleibe jedenfalls erstmal dabei und freue mich auf die Maibox, die ja dann tatsächlich bald schon eintrudeln müsste.

Glossybox April 2012

Rituals Awareness

1 Mai

Ja, ich bin schwach!

Bereits bei meinem letzten Shopping-Haul Post hatte ich mich ja lang und breit über Rituals ausgelassen. Damals konnte mich die eigenwillige Beratung der Verkäuferin nicht überzeugen, aber immerhin hatte ich ein paar Proben aus der Awareness-Linie mitnehmen dürfen: Peeling, Tages- und Nachtcreme.

Was soll ich sagen? Ich hasse es ja, wenn so schlechte Beraterinnen dann letztendlich doch Recht haben, aber in diesem Fall kann ich das gar nicht anders sagen. Das Ergebnis zeigt dieses Foto dann doch wieder ganz genau:

Rituals Awareness

Ja, ich musste es dann am Samstag auch gleich tun. Meine Proben waren leer, aber mein Hunger auf mehr war geweckt.

Das Peeling hatte ich auch als erstes getestet und war sofort hin und weg vom Duft. Auch das Ergebnis war überzeugend. Die Peelingkörnchen sind zwar fein und dadurch ganz sanft, reinigen aber perfekt. Aber leider war mir seit dem schlimmen Clearasil-Peeling aus der letzten Glossybox nur zu bewusst, welche üble Folgen ein Peeling trotzdem haben kann, obwohl man gar nicht viel Pflege davon erwartet. Doch auch hier wusste das Awareness-Produkt zu überzeugen, denn meine Haut zeigt keine Irritationen. Mit 12,90 € für 75ml ist es zwar auch nicht ganz billig, aber damit erkauft man sich ja auch absolute Begeisterung 2-3 Mal die Woche.

Auch beide Cremes habe ich schon nach einem Tag in mein Herz geschlossen. Jetzt bin ich aber von Natur aus schorrig und wollte nicht gleich beide kaufen, deshalb war der Plan, zunächst die Tagescreme zu kaufen. Denn auch die Cremes aus der Awareness-Reihe schlagen mit je nach Hauttyp zwischen 25 € und 30 € zu Buche. In meinem Fall wären es 27,50 € für die Tages- und 29,50 € für die Nachtpflege. Zu meinem Glück habe ich aber gesehen, dass es die Tagespflege auch in einem Geschenkprobierset für 14,90 € gab. Enthalten sind jeweils 30ml der Tagescreme für normale bis trockene Haut, einer schäumenden Reinigungslotion und eines Augen Make-Up Entferner. Letzteres ist mir egal, aber nett für Reisen. Die Reinigungslotion wollte ich aber sowieso auch noch testen für Tage, an denen ich das Peeling nicht nutze. Zwar ist die Creme dann keine Originalgröße, aber ich komm erstmal damit hin und kann weitere Produkte testen. Und habe erstmal noch ein bißchen gespart. Daher durfte dann auch noch das Handreinigungsgel mit. Ich habe momentan noch etwas von einer Probiergröße von Sagrotan und finde es ganz angenehm, sowas in der Tasche zu haben. Für 3,90 € kann man da auch nichts falsch machen. Wobei ich allerdings sagen möchte, dass ich die Kassen bei Rituals ganz, ganz schlimm finde. Die haben da so viel tolles Grabbelzeugs. Ich fühle mich jedes Mal wie ein Kind an der Süßkram-Kasse! Aber immerhin habe ich nochmal Pröbchen der Nachtpflege bekommen. Hab mich natürlich auch dumm gestellt und so getan, als ob ich die noch nicht kenne. Oops!

Von den Cremes bin ich aber wirklich auch immer noch begeistert. Vielleicht hatte die Dame in Essen doch Recht und meine Haut ist von Natur aus gar nicht sooo trocken, sondern ich hatte nur die falsche Pflege. Die von mir gewählte Creme ist jedenfalls für normale bis trockene Haut, aber kein krasser Moisturizer für Wüstenhaut. Trotzdem gibt es keine Spannungsgefühle, tote Haut oder sonstige Problemchen. Die Nachtpflege ist natürlich etwas reichhaltiger und lässt meine Haut auch etwas öliger wirken, was ja in der Natur der Sache liegt. Und dieses Ergebnis hat die Tagespflege dann schon wieder gar nicht. Ich glänze an Stirn und Nase nicht mehr als sonst und habe auch kein klebriges, pappiges Gefühl. Bisher muss ich wirklich sagen, dass die Produkte das Beste sind, was ich im Bereich Hautpflege in letzter Zeit testen konnte.

[Glossybox] Kathys erste Glossybox (März 2012)

3 Apr

Glossybox März 12 #1Es war März. Endlich! Nachdem Maja mich schon so angeheizt hatte mit den ganzen Beautyboxen, ich mich nach langem Überlegen erstmal für die Glossybox entschieden und dann die Info bekommen hatte, dass mein Abo aber erst im März losgeht, war ich gespannt wie ein Flitzebogen. Bestellt hatte ich sie Anfang Januar und seitdem habe ich mit großen Augen die ganzen Unboxing-Videos und unetliche Blogbeiträge verfolgt. Die Mail, dass meine Box jetzt endlich in der Packstation auf mich wartet, hat mich dann trotzdem irgendwie überrascht. Natürlich wurde sie gleich abgeholt und aufgerissen. Dabei habe ich’s vor lauter Aufregung gerade mal geschafft, ein paar pixelige Fotos mit dem iPhone zu machen. Aber da wusste ich ja auch noch nicht, dass die Fotos mal in einem Blog landen würden…

Glossybox März 12 #2Und? Gefällt der Inhalt? Joa…ich sag‘ mal, es ist durchwachsen. Meine erste Glossybox ist ja auch gleichzeitig die Anniversary Box, da es ihr erster Geburtstag ist. (Happy Birthday, Böxli!) Irgendwie hätte ich bei so einem Event erst recht etwas mehr erwartet. Aber gehen wir doch mal direkt im einzelnen auf die Produkte ein. Ich füge auch gleich ein, was denn die beigefügte Karte zu den einzelnen Produkten sagt. Der Text ist jeweils straight from the Glossybox Macher’s mouth und nicht mein Werk.

1. ??? Peeling

Effektive Reinigung und Hautfreundlichkeit in einem! Dieses Peeling klärte die Haut nicht nur gründlich, sondern pflegt sie auch mit Avocado-Extrakten und Vitamin E.

Preis Originalprodukt: ??? / 150ml

Ja…da haben wir auch gleich das heiß diskutierte Mystery-Produkt. Soweit ich das richtig verstanden habe, gab es sowas bisher nicht. Es handelt sich hier eindeutig um ein Originalprodukt, allerdings komplett ohne Herstellerangaben. Darf man Gerüchten aus England glauben, beispielsweise diesem hier bei Beauty Avec Emma, handelt es sich hier um ein Peeling von Clearasil. Wenn das stimmt, bin ich da wirklich etwas unentschlossen, was ich davon halten soll. Einerseits wäre das natürlich enttäuschend. Clearasil ist nun wahrlich kein High End-Produkt, noch nicht mal eine „besondere“ Marke. Sogar im Drogeriemarkt gehört sie wohl zu den weniger ansprechenden Marken. ABER es gibt auch zwei Argumente, die mich hier doch wieder positiv stimmen: Natürlich hat es für Abonnenten von Glossybox & Co. auch seinen Reiz, neue Produkte testen zu dürfen. Wenn auch nicht immer der persönliche Knaller dabei ist, so ist man im Durchschnitt ja doch immer gebauchpinselt von solchen Aktionen. Zusätzlich hat das aus unternehmerischer Sicht natürlich auch einen ganz wichtigen Vorteil, besonders bei dem Produkt: Man hat die Möglichkeit, unvoreingenommene Verbraucherinnen zu beeindrucken. Ich weiß nicht, wie es anderen geht, aber ich würde nie und nimmer zu einem Produkt von Clearasil greifen. Es hat nunmal seinen Ruf als Pickelcreme für Jugendliche weg und wenn ich keine Hautprobleme wie z.B. Akne habe, käme ich nicht auf die Idee, in ihrem Portfolio nach einem geeigneten Produkt für mich zu suchen. So ein Peeling für „normale“ Haut würde also bei normaler Markteinführung kaum eine Chance bekommen. Obwohl ich hier also nicht in Begeisterungsstürme ausspreche, finde ich das doch noch ganz okay und will auch nicht meckern.

Was ich von dem Produkt an sich halte, weiß ich dafür umso genauer: Ich mag es nicht. Schon das erste Schnüffeln hat mir missfallen. Es riecht so unglaublich stark nach Gurke und nach der Anwendung bleibt der Duft auch so ziemlich den ganzen Tag erhalten. Ich liebe ja Gurken, möchte aber nicht wie eine riechen. Als Peeling macht es seinen Job ganz ordentlich und meine Haut ist danach auch schön glatt, ich kann keine toten Hautschüppchen mehr sehen und es fühlt sich sauber und geschmeidig an, wenn ich mit den Fingern drüber fahr. Allerdings stellt sich bei mir auch gleich ein starkes Spannungsgefühl ein, als ob das Peeling meine Haut innerhalb von Sekunden komplett austrocknet. Das geht für mich gar nicht. Ein Peeling muss ja nun wahrlich nicht den Moisturizer ersetzen, aber so unwohl möchte ich mich auch nicht fühlen. Insgesamt für mich also ein ziemlicher Reinfall.

In England soll das Produkt übrigens 4,99 GBP kosten, was bei uns etwa 6 € entsprechen würde. Ich glaube aber kaum, dass es hier mehr als 4 € kosten wird. Das finde ich dann schon wieder für das, so scheint es mir, einzige Originalprodukt etwas mager.

2. Ahava Time To Revitalize Extreme Day Cream

Aktive Mineralien aus dem Toten Meer und hochwertige Goji-Beeren-Extrakte pflegen intensiv und schützen die Haut vor freien Radikalen.

Preis Originalprodukt: 59,00 € / 50ml

Jaja, diese freien Radikalen. Mit denen hab‘ ich auch immer Probleme. Bisher hatte ich deshalb Pfefferspray in der Tasche. Mal gut, dass Ahava mir dagegen jetzt diese „extreme“ Tagescreme bietet!

Mal ehrlich…was genau soll diese Creme denn nun leisten? Auch hier muss ich gleich den Duft bemängeln, wobei ich gar nicht sagen kann, was genau hier so müffelt. Gurken nehme ich auch wieder wahr, aber auch was Herbes. Auf jeden Fall nicht angenehm. Aber auch die Wirkung weiß nicht zu überzeugen. Ich habe die Creme jetzt mehrere Tage lang brav jeden Morgen aufgetragen, mal mit Makeup drüber, mal ohne, aber einen spür- oder gar sehbaren Effekt erkenne ich nicht. Dafür hinterlässt sie irgendwie ein schmieriges Gefühl auf der Haut. Sie klebt zwar nicht, aber auch nach Stunden kann ich mit den Nägeln eine schmierige, ölige Schicht abtragen. Ih! Wer dafür 59 € zahlen möchte, den halte ich nicht auf, aber mich konnte die Creme nicht überzeugen. Enthalten in der Box waren übrigens 15ml, also doch eine ordentliche Menge, mit der sich die Wirkung gut testen lässt.

3. Avène Extremely Gentle Cleanser

Eine tiefenwirksame und gleichzeitig besonders milde Beseitigung von Unreinheiten ist mit diesem Reinigungsgel garantiert. Hautirritationen werden minimiert, der Teint wirkt frisch und ebenmäßig.

Preis Originalprodukt: 13,50 € / 200ml

Auch hier wieder ein ganz, ganz extremes Produkt! Gott, diese Namen! Bei dem Reinigungsgel kann ich auch nicht sagen, was denn so extrem daran ist, aber es missfällt mir auch als erstes Produkt der Box nicht. Es riecht angenehm frisch und die Konsistenz ist prima, um es ordentlich im Gesicht zu verreiben. Ich kann jetzt nicht sagen, dass ich die Veränderung am Teint bemerkt hätte oder dass es mich umgehauen hat, aber ich bin eben auch nicht negativ überrascht. Vom Gefühl her reinigt es ordentlich und hinterlässt keine Spannungsgefühle. In der Box enthalten waren auch hier 15ml, die ich gerne aufbrauchen werden, zumal ich sowieso ein neues Reinigungsprodukt brauchte. Ob ich aber die 13,50 € für das Originalprodukt ausgeben würde, ist fraglich. Für ein Reinigungsmittel ist das doch ein stolzer Preis und dafür ist mir die Wirkung dann doch zu mager.

4. OPI Nail Lacquer

Der weltbekannte Nagellack von OPI ist splitterfest und lässt sich streifenfrei auftragen. Mit seinen hochwertigen Farbpigmenten bringt er die Nägel zum Strahlen.

Preis Originalprodukt: 16,00 € / 15ml

Da ist er also, mein erster OPI Lack. Auf etlichen Blogs habe ich ja bereits Lobeshymnen gelesen. Da ich selbst Gelnägel habe, die ich selten lackiere und Lack eigentlich nur für die Zehen kaufe, bin ich bisher immer vor dem Preis zurückgeschreckt. Umso weniger beschwere ich mich natürlich, sowas in meiner Glossybox quasi „gratis“ zu bekommen.

Glossybox März 12 #3Ich habe die Farbe Nr. 15 bekommen und zuerst dachte ich, es wäre ein schwarzer Lack. Aber nein, es ist ein ganz, ganz dunkles Lila. Beim Auftrag wirkt es wieder etwas heller. Da ich, wie gesagt, Gelnägel habe, kann ich euch das leider nicht auf den Nägeln zeigen. Selbst wenn ich sie damit lackieren würde, würde die Unterfarbe das Ergebnis verfälschen. In der Flasche bekommt man aber schon einen ganz guten Eindruck vom letztendlichen Ergebnis. Mir gefällt die Farbe sehr gut. Ich hatte bereits schonmal einen ähnlichen Ton von MAC, den ich seinerzeit sehr gern getragen habe. Obwohl das ja nun mein erster OPI-Lack ist, finde ich auch die Konsistenz super. Zur Haltbarkeit kann ich natürlich nichts sagen. Auf den Zehen ist das ja sowieso nochmal eine andere Sache. Enthalten sind hier 3,75ml. Das ist schon recht ordentlich.

5. Weleda Citrus-Erfrischungsöl

Ätherisches Zitronenöl, hergestellt aus hochwertigen Frühjahrszitronen, verströmt einen leichten, erfrischenden Duft und macht die Haut geschmeidig zart.

Preis Originalprodukt: 10,95 € / 100ml

Omi, bist du’s? Ohne Witz, meine Oma hatte auch ständig und immer irgendwelche Erfrischungsöle oder -tücher dabei. Die haben auch immer nach so einem fragwürdigen Zitronenduft gerochen. Nicht unangenehm, aber eben doch immer etwas steril. Der Sinn solcher Produkte will sich mit auch nicht erschließen, wenn man doch mittlerweile Deos und Parfums nutzt (ich zumindest).  Ich habe das Produkt jetzt auch nicht groß getestet, nur mal dran geschnüffelt. Kaufen würde ich es mir auf gar keinen Fall, da ist der Preis auch egal.

Glossybox März 12 #4

Tja, das war sie also, meine erste Glossybox. Wie gesagt, umgehauen hat es mich nicht. Die Aprilbox wird ja dann auch die erste mit dem „gesteigerten Niveau“ und dem höheren Preis von 15,00 €. Da bin ich dann nochmal gespannt. Ob ich dann dabei bleibe, werde ich wohl auch frühestens dann entscheiden. Wenn ich mir die vielen Blogeinträge und Videos zu vergangenen Boxen anschaue, war immer mal wieder eine schwächere dabei, daher möchte ich mir nun kein generelles Urteil bilden. Vom Wert der Box her kann ich ja auch nicht meckern. Dass mich die Produkte größtenteils nicht überzeugen konnten, ist ja nun halt persönliches Pech.

Falls der ein oder andere nun auch Lust bekommen hat, die Glossybox zu abonnieren, kann er das zum aktuellen Preis von 15,00 € auf Glossybox.de tun. Da findet ihr auch alle Infos zu den Konditionen und könnt euer entsprechendes Beautyprofil anlegen, damit ihr (meistens) passende Produkte erhaltet.