Archiv | fashion RSS feed for this section

Hallo Sommer!

19 Mai

Mein Name ist Kathy und ich bin kaufsüchtig!

Irgendwie ist es heute schon wieder passiert, dass mein Geld im Laden blieb und dafür Schuhe mit nach Hause kamen. Wie passiert das nur immer wieder?

Wenn es einen Laden hier im Umkreis gibt, an dem ich nie vorbei komme (außer Buchläden), dann ist das Street Shoes. Mittlerweile gibt’s die ja auch relativ häufig, glaub ich. Zumindest gibt es sie außer im Centro mittlerweile auch im Limbecker Platz. Sicherlich kein hochpreisiger Schuhladen mit Designer-Schmuckstückchen für die Quanten, aber unter den Schuhladen-Ketten sind sie doch mein Favorit im Moment. Sie bieten ein ähnlich breit gefächertes Angebot wie Deichmann, vom Freizeitschuh zu eleganten Heels für den Abend, sind aber, wie ich finde, ansprechender. Zunächst mal erinnern die Läden nicht so an Discountware. Sie sind kleiner und ändern das Sortiment häufiger. Außerdem sind die Regale nicht riesig und vollgepackt mit quietschbunten Boxen. Günstige Flats und Angebote findet man, wie bei Deichmann auch, direkt als Paare vor, bei höherpreisigen Schuhen muss man eine Verkäuferin bitten, den zweiten zu holen. Sicher auch eine clevere Verkaufsstrategie, weil es vielen Kunden schwerfällt, dann noch nein zu sagen, was sie sicherlich ab einem gewissen Wert sonst eher tun würden. Aber ich finde das auch irgendwie von der Atmosphäre her nett. Außerdem, und das ist jetzt natürlich absolut subjektiv und ohne jede einzelne Filiale aller Ketten besucht zu haben, finde ich die Verkäuferinnen einfach viel netter und authentischer.

Egal…was für ein Wortschwall, um eigentlich nur zu sagen: Ich liebe Street Shoes!

Auch heute wollte ich „nur mal ein bißchen stöbern, weil noch so viel Zeit ist, bis wir den vorbestellten Tisch beim Chinesen besetzen können“. Gleich hatte ich auch ein Paar günstige Flats in der Hand. 12,99 € sollten sie kosten, waren grau und sahen deutlich nach den jüngeren Geschwistern aus, die ich schon letztes Jahr dort gekauft hatte. Nur waren sie damals beige und hatten nur 9,95 € gekostet. Auch damals schon sollten sie von mir in Amsterdam zu Tode gelatscht werden, hielten dann aber ewig. Und daher dachte ich, dass das diesmal auch so sein könnte.

Schon fast auf dem Weg zur Kasse kam ich dann aber an einem Träumchen vorbei. Sandalen! Mit Dekosteinen und irgendwie kitschig und elegant zugleich. Wenn ich solche Schuhe sehe, werde ich ja immer wehmütig und probier sie selten an, weil meine dicken Quanten und noch dickeren Fesseln meist eh nicht reinpassen. Außerdem frag ich mich immer: Bist das du? Geht das so? Optimistisch wie ich war, hab ichs aber heute doch gewagt und das ist auch gut so. Was soll ich sagen, die Sandalen sind so, so, so toll. Meine dicken Plattfüße sehen damit richtig schlank und elegant aus und sie sind auch noch so unglaublich gemütlich dabei! Da konnte mich dann auch der Preis von 34,99 € nicht abschrecken.

Natürlich darf auch ein Fotochen von meinen neuen Juwelchen nicht fehlen:

Street Shoes Sandalen

So, ich hab Sandalen und wäre dann auch soweit, lieber Sommer!

TK Maxx oder Viel Lärm um nichts

28 Apr

Gestern habe ich mich mal nach langer, langer Zeit wieder ins Forum nach Mülheim verirrt. Der letzte Besuch ist sicherlich fünfzehn Jahre her. Schon damals wurde ich eigentlich nur von einer Freundin hier und da hingeschleppt, weil es dort den damals einzig erreichbaren H&M gab. Aber auch da konnte ich mich schon wenig für die eher unspektakuläre Mall erwärmen. Und dann kamen Centro & Co. und, wie ich hörte, verkam das Forum immer mehr zu einer Ramsch-Mall. In den letzten Tagen kam ich irgendwie doch auf die Website und fand auf einmal recht interessante Namen auf der Shopliste. H&M gibt’s immer noch, dazu eine relativ große Thalia, einen idee-Bastelladen, Deichmann, Douglas, Pieper und noch einige mehr. Warum ich unbedingt hinwollte, war zunächst, ich gestehe, Dunkin‘ Donuts.

Mit DD ist das so eine Sache. In meinem Kopf habe ich immer dieses Bild von herrlichen amerikanischen Donuts, so weich und zart, dass die Lippen zum Zerteilen reichen, der Teig gerade eben süßlich, die eigentliche Süße aber bestimmt durch das gewählte Frosting bzw. die Füllung. Das denke ich immer, immer, immer. Dann finde ich endlich eine Filiale, fahre hin, kaufe mir für ein kleines Vermögen einen unsagbar großen Berg bunte Kalorien, der mich in eine Finanzkrise stürzt, wie Griechenland sie sicher nachvollziehen könnte, beiße in den ersten Kringel und…ja, was? Furztrockener Teig und schon beim ersten Kontakt mit der Zunge ein Zuckerschock allererster Güte. Das sag ich alles jetzt, einen Tag nach der Enttäuschung. Aber fragt mich nächste Woche nochmal und ich bin wieder bereit, eine Pilgerfahrt ins gelobte Land zu den Teigkringelgöttern zu auf mich zu nehmen. Irgendwie komisch. Die packen da doch irgendwelche Drogen rein!

Aber egal…auch, wenn meine DD-Enttäuschung durchaus auch dem zweiten Teil des Blogtitels gerecht wird, geht es eigentlich um was ganz anderes. Denn im Forum fand ich auch meinen ersten TK Maxx. Davon hatte ich schon so unsagbar viel in diversen Blogs gelesen und gehört und ich war schon länger neugierig. Das Konzept klingt ja auch gut: „Teure“ Markenprodukte aus allen möglichen Sparten wie Kleidung, Beauty, Accessoires, Wohnen, etc. viel günstiger. Der erste Eindruck des Ladens selbst war so gemischt, würde ich sagen. Schon etwas ramschig, wenig Deko, aber es soll ja auch „Hallo, ich bin günstig!“ ausstrahlen, von daher geht das okay. Die Angebote an sich sind dann auch wirklich gut. Angetan hatte es mir sofort eine Tasche, die von knapp 70 € auf 20 € runtergesetzt war. Mitgenommen habe ich sie nicht und ja, das tut jetzt noch weh! Ich oller Sparfuchs! Generell war alles, was ich angepackt habe, rund 50% günstiger, manchmal mehr. Das ist schon toll. Nur war halt wirklich kaum was dabei, was mich wirklich interessiert hätte. Das hatte ich ja schon in diversen Blogs gelesen. Es ist halt ein Glücksspiel. Im Kosmetikbereich, der übrigens enttäuschend klein ausgefallen ist im Vergleich zu den sonst recht leeren Regalen in den zwei Stockwerken, gab es bei dekorativer Kosmetik fast nur Sachen von Calvin Klein und hauptsächlich Lipgloss. Allerdings noch nichtmal färbendes Gloss, sondern diese Mischpackungen mit knallbunten Glossen, welche dann nach irgendwelchen Plastikfrüchten schmecken und riechen sollen. Da konnte mich dann auch der Rabattpreis nicht reizen.

Gekauft habe ich tatsächlich dann nur eine dicke Rundbürste, weil ich mir schon längst eine zulegen wollte, aber immer zu schorrig war, und eine Kastenkuchenform, weil sie Silikongriffe hat. Zusammen habe ich für beides rund 13 €, wobei die Bürste allein als UVP schon 18,99 € gekostet hätte.

Ich muss auch sagen, dass ich jetzt nicht soooo viel an wirklichen Edelmarken gesehen habe, womit TK Maxx sich ja auch zu rühmen scheint. Viele der Marken sagten mir gar nichts und auch UV-Preise von knapp 50 € bei einer Tasche oder 40 € bei einer Sonnenbrille lassen ja jetzt nicht unbedingt darauf schließen, dass man sich im Designerbereich befindet. Klar kommt es jetzt auch nicht nur drauf an, dass man das Krokodil auf dem Hemd oder die richtigen Initialien auf der Tasche hat. Aber wenn ein Unternehmen sich mit was rühmt, sollte es das auch bieten können. Bei den Taschen fiel mir nur Juicy Couture als teure Marke auf, bei den Parfums Paco Rabanne und bei der Kosmetik Calvin Klein. Na gut, und es gab Gewürzstreuer von Jamie Oliver.

Jetzt will ich gar nicht sagen, dass sich das nicht gelohnt hat. Wie man sieht, kann man da ja schon einiges sparen. Wenn ich einen TK Maxx um die Ecke hätte, würde ich sicher auch hier und da mal durchschlendern, aber nur dafür nach Mülheim zu fahren, wenn ich woanders größere Malls mit mehr Läden finde, wär mir das Risiko dann doch zu hoch bzw. das Glücksspiel zu blöd. Wenn man allerdings ein bestimmtes Ziel hat, z.B. wenn man gezielt nach einem neuen Kleidungsstück oder einem Accessoires sucht und dabei aber gar keine sooo genaue Vorstellung hat, wie es auszusehen hat, kann man hier sicher das ein oder andere Schnäppchen finden.

Shopping-Haul #2: Maja im Frühlingsfarbrausch

15 Apr

Schon komisch, diese Welt. Da haben Frau Kathy und ich am gleichen Tag gehault, ohne dass wir es von einander wussten. Das rührt mich schon ein wenig wie ähnlich wir uns manchmal (öfter) sind. Schnief!

Eiiiigentlich wollte ich gestern in die Stadt um Passfotos für die anstehende Erneuerung meines Personalausweises machen zu lassen.  Doch es hat geregnet, da hält mein Make Up selten länger als bis zur Bushaltestelle. Und das mit schönen Hautunreinheiten im Gesicht – also Pustekuchen Passfotos. Da hilft nur ein schöner Shopping Trip. Ohne langes Hin und Her bin ich direkt zu C & A und anschließend in den Elektrofachmarkt meines Vertrauens (welcher auch immer teurer ist als Amazon, und trotzdem kauf ich die Sachen lieber schnell vor Ort).

Obwohl ich ja erst vor einem Monat aus dem Kalifornien-Urlaub wieder gelandet bin und selbst dort oft genug meine Kreditkarte „geswiped“ habe, bin ich gestern auch ein Häufchen Kohle los geworden. Natürlich ist Tommy Hilfiger eine andere Kragenweite als C & A, aber leider ist Tommy Hilfiger Mode in Deutschland keine Alternative – meines Wissens nach werden hier keine (Damen)Größen über 44 verkauft. Schade, schade! Dabei haben mich in Kalifornien nur Tommy Hilfiger Klamotten begeistert, so war in meinem Koffer heimwärts auch nur sein Label auf meinen neuen Errungenschaften.

Nun zu den neuesten Mitgliedern im Kleiderschrank.

 

 

Dazu gesellen sich still 2 Leggins in jeweils schwarz und grau sowie ein weiteres Top in… bunt. Socken auch noch, wen’s interessiert.

Am meisten freue ich mich auf bzw. über den Rock. Ich habe noch nicht die leiseste Idee, wie ich den im Alltag kombinieren kann, ohne als Hippie oder Osterei bezeichnet zu werden. Mein Dauer-Dilemma sind Röcke, die ich nicht gescheit kombinieren kann, weil ich tolle Oberteile und tolle Röcke, aber nie gleichzeitig ein passendes Gegenstück habe. Hoffentlich widerfährt dem Röckchen nicht dasselbe Schicksal.

Rottöne aller Art, wie das obige Top und die Capri Hose, sind bei mir sowieso immer Hoch im Kurs. Gerade das aktuelle Lachs-Altrosa könnte eine perfekte Farbe für mich sein. Der Sommer wird es zeigen. Der Modeschmuck ist auch herrlich sommerlich verspielt und romantisch.

Hörst du das, Sommer? Wahrscheinlich nicht durch den ganzen Regen! Grummel!

Ebenfalls wetterbedingt, habe ich mich heute dazu durchgerungen meinen Kleiderschrank auszumisten. Herrje. Die schönen treuen Wegbegleiter! Einige Lieblingsstücke waren schon dabei. Wie immer werde ich erst einmal die Sachen für ca. ein Jahr in Müllsäcken im Keller zwischenlagern. In dieser Zeit wird sich zeigen ob das ein odere andere Teil doch zu früh „gegangen“ ist, ansonsten wird der Rest anschließend endgültig entsorgt.

Ich liebe Streifen, farblich abgesetzte Nähte und vor allem Karos. Beim Ausmisten ist mir allerdings aufgefallen, dass mir ein paar hübsche Strickjacken noch fehlen. Es war aber sicherlich nicht der letzte Haul in diesem Jahr.

Meine DVD-Einkäufe werde ich zu einem anderen Zeitpunkt ausführen.

Shopping-Haul #1: Kathy im Schnäppchenwunderland

14 Apr

Eigentlich wollte ich ja sparen. Erst vor kurzem musste ich, bedingt durch böse Buben, die mir mein Handy geklaut haben, tief in die Tasche…ähm…Kreditkarte greifen, um wieder mobile online zu sein. Dazu kamen noch weitere ungeplante Ausgaben. Aber darauf folgte auch jede Menge Stress und Anstrengung auf der Arbeit und zu Hause und heute habe ich dann einfach mal beschlossen, mich ein bißchen der allseits beliebten Retail Therapy hinzugeben. Zum Glück, denn so viele tolle Schnäppchen habe ich schon lange nicht mehr bekommen!

Angefangen hat alles schon damit, dass mir auf dem Weg in die Stadt meine Glamour Shopping Card auffiel. Heute war ja der letzte Tag, an dem man damit unsagbar tolle (manchmal auch komplette WTF-) Schnäppchen schießen konnte. Bei ich weiß gar nicht wievielen Partnern kann man mit der Karte bzw. mit Rabattcode im Laden oder online Rabatte oder Goodies bekommen. Kurzerhand hab ich direkt mal bei Starbucks zugeschlagen. Meine Mom bekam also als treue Shoppingbegleitung einen Café Latte umsonst. Man bekam da nämlich mit der Card jeweils das günstigere Getränk gratis. Und damit haben sich dann die 2Euronochwas für die Zeitschrift auch schon gelohnt.

Der nächste und letzte Einsatz der Card kam dann für mich bei Six. Ein paar Ohrringe in schlammigem Grün durften als erstes mit. Auf die Farbe bin ich nur durch Zufall gestoßen. Mich hätte sie wohl nie wirklich angesprochen, aber aus irgendeinem Grund hab ich sie mal an die Ohren gehalten und sie sahen so toll zu meinen jetzt roten Haaren, dass sie mit mussten. Und dann noch eine Kette mit einem kleinen Ball aus Silberdrähten und einer gelben Kugel darin. Insgesamt bezahlt habe ich dafür knapp 8 €, also auch nochmal 2 € gespart.

Danach wollte ich eigentlich auch noch mit der Card Douglas unsicher machen, landete aber irgendwie bei H&M. Die haben zwar nicht an der Shopping Card Aktion teilgenommen, aber trotzdem bin ich da voll beladen in die Umkleidekabine gewankt. Ich glaube, zehn Teile oder mehr anprobiert zu haben. Die goldene Hose, die ich so, so, so toll fand, hat leider nicht gepasst. Dafür kamen dann fünf Oberteile in die engere Auswahl, wovon zwei schließlich mit durften, weil der Rest entweder so oder so ähnlich schon vorhanden, zu durchsichtig oder zu chic war. Daber war eins der Teile (auf dem Bild links) auch noch mein Wahnsinnsschnäppchen für diesen Monat. Denn es war von 39,95 € auf nur 10 € reduziert, ohne irgendwelche  Mängel aufzuweisen. Und es war auch das Teil, was mir auf Anhieb gefiel, obwohl es, da reduziert, nur in einer Größe größer da war. So sitzt es halt etwas lockerer, was aber bei dem dicken Stoff auch gut aussieht.  Nur ist mir beim Anprobieren schon wieder die verrückte Größenpolitik von H&M aufgefallen. Ich gehöre jetzt eh nicht zu den Schlanken, gucke meist sowieso schon in der BiB-Ecke mit den größeren Größen. Aber auch da kommt man ohne Anprobieren gar nicht klar. Bei manchen Sachen kann ich in Größe 48 drin spazieren gehen, andere passen mir mit 54 so gerade eben. Unterschiede, okay, aber so krass? Und Hosen leiern da leider extrem schnell aus. Wenn ich im Laden kaum reinpass, kann ich davon ausgehen, dass sie nach zwei Wochen schon schlackern. Aber egal, meine neuen Tops liebe ich. Vor allem auch, dass eines noch was „Warmes“ für den viel zu kalten Frühling und das andere schonmal ein sommerliches Teil ist.

Und weil ich da so fein gespart hatte, habe ich das entsprechend vorhandene Geld noch schnell in Schminke investiert. Kann ja nicht sein, dass ich mit zu viel im Portemonnaie nach Hause gehe. Also durfte endlich auch der Liquid Star Liner von Artdeco in der Farbe 20 zu mir. Ich hatte ihn mir schon vor Wochen in 01 (schwarz) geholt und war und bin recht begeistert von der Qualität und einfachen Anwendung. Besonders dicke Retro-Lidstriche sind damit gar kein Problem. Aber seit damals bin ich schon um die 20 in einem Türkis mit glitzerigen Goldelementen rumgeschlichen. Aber der Preis von 13,80 € für einen Eyeliner in einer Farbe, die man sicher nicht besonders häufig trägt, hat mich immer abgehalten. Aber heute musste er in meinen Besitz übergehen. Man stelle sich nur mal vor, Artdeco nimmt ihn aus dem Programm und ich hab ihn noch nicht! Geht gar nicht, oder?

Joa, das war er, mein erster kleiner Haul nach langer, langer Zeit. Wenn vor Amsterdam aber noch einer kommt, darf man mich öffentlich verprügeln!!! Achso, das andere da auf dem einen Shirt sind übrigens Fusselrollen für unterwegs. Für Kartenbesitzer sicherlich ein Heiliger Gral.

April Haul '12

Obwohl ich ja schon überlege, gleich noch schnell einen Shopping Card Rabattcode bei Douglas im Online-Shop zu hinterlassen. Der eine Gloss von MAC macht mich doch sehr an…