Archiv | Mai, 2012

[Glossybox] Haare, Haare, den ganzen Tag Haare (Mai 2012)

31 Mai

Lang genug gewartet haben wir diesen Monat ja mal wieder auf die Glossybox, und diesmal auch ganz ohne Entschuldigung. Bei mir dauerte es dann noch was länger, da ich am Dienstag die Benachrichtigung bekam, dass die Box auf mich in der Packstation wartet, aber da war ich ja nicht im Lande. Somit konnte ich sie erst heute abholen. Maja hatte mir grob umrissen, was in ihrer Box war, aber sonst habe ich mich komplett überraschen lassen. Diesmal muss ich sagen, dass eigentlich nur eine wirkliche Enttäuschung dabei war. Aber sehr selbst. Wie immer sind die Produktbeschreibungen direkt von der Karte kopiert.

Glossybox Mai 2012

1. Dr. Hauschka Summer Impressions Powder Duo

Sommerliche Frische und eine gesunde Bräune verleiht das schimmernde Puder-Duo. Mit den zwei aufeinander abgestimmten Farben lassen sich tolle Akzente setzen.

Preis Originalprodukt: 24,00 € / 15g

Glossybox Mai 2012Darüber habe ich mich richtig gefreut. Ich habe die Farbkombi „02 warm breeze“ erhalten, bestehend aus einem dunklen Peach-Ton und einem hellen Braun. Auf den ersten Blick erscheint beides etwas dunkel und als Puderfinish würde ich das so nie tragen. Aber zum Schattieren und auch als Blush kann ich mir beides sehr gut vorstellen. Das enthaltene Bürstchen ist praktisch, wobei ich das wohl nur unterwegs nutzen würde. Obwohl sich auf Grund der nicht sehr kompakten Größe die Frage stellt, ob ich das Duo wohl jemals mitschleppen würde. Egal, ich habe mich sehr über dieses Originalprodukt gefreut. Es ist zwar nichts, was ich akut gebraucht habe, aber doch ein Produkt, dass ich auf jeden Fall brauchen kann.

2. Korres Guava Showergel

Mit einer feuchtigkeitsspendenden Mischung aus tropischen Früchten, aktiver Aloe und pflegenden Vitaminen reinigt und belebt dieses Duschgel. Der perfekte Start in den Tag!

Preis Originalprodukt: 9,80 € / 250ml

Auf jeden Fall auch wieder was, was man sicherlich immer irgendwo gebrauchen kann. Bei Duschgel kommt es mir ja zu 99% auf den Duft an, weil ich auf den Rest wenig achte. Das hier riecht ganz okay, auch wenn ich bei dem Gedanken an Guave spontan noch etwas mehr Frucht erwartet hätte. So riecht es fast schon neutral. Aber immerhin nicht unangenehm.

3. L’Oréal Paris Nude Magique BB Cream Blemish Balm

Hautpflege trifft auf Make-up: Die Creme passt sich mit ihren innovativen Pigmenten optimal dem Hautton an und perfektioniert damit den Teint.

Preis Originalprodukt: 11,99€ / 30ml

Das ist wirklich mal komplette Verarsche, liebe Glossybox! Was habt ihr euch denn dabei gedacht? Es tut mir leid, aber ein kleines Sachet, wie man sie in Massen in jeder Frauenzeitschrift findet, gilt für mich nicht einmal als Maxiprobe und ich kann mir gut vorstellen, dass viele Abonnentinnen allein auf Grund dieses Gratispröbchens, dass hier tatsächlich als vollwertiges Produkt angepriesen wird, ihr Abo kündigen werden, wenn die restlichen Produkte es für sie nicht rausreissen. Das ist wirklich die absolute Frechheit. Was soll ich damit? Ich habe die Glossybox abonniert, um eben zumindest Maxiproben zu bekommen, damit ich genau solche Produkte wie BB Creams ordentlich testen kann. Dieses Sachet erlaubt mir maximal eine Anwendung. Da erkenne ich gerade einmal, um die Creme zu meinem Hautton passt und einigermaßen gut abdeckt. Ich kann nicht prüfen, ob meine Haut nach mehrfacher Anwendung dagegen protestiert, ob sie meine Haut austrocknet, wie die Creme sich bei unterschiedlichen Witterungsverhältnissen zeigt. Kurzum: Völlig sinnlos und richtig frech, die in die Box zu packen. Wobei man aber zumindest sagen muss, dass diesmal 6 Produkte + Zugabe in der Box sind. Daher lässt es sich verschmerzen.

4. Payot My Payot Jour

Cremen Sie die Müdigkeit mit dieser erfrischenden Tagescreme einfach weg! Sie verbindet sich optimal mit der Haut und verleiht ein strahlendes Aussehen.

Preis Originalprodukt: 32,00 € / 50ml

Obwohl ich ja bei Rituals jetzt meinen Lieblings in Sachen Tagescreme gefunden hab, bin ich echt angetan von dieser Creme. Schon das ganze Konzept von Payot finde ich sehr ansprechend. Die Produkte haben alle keine bescheuerten, mysteriöse Sachen versprechende Namen, sondern heißen einfach „Jour“ oder „Nuit“. Und die Tagescreme ist wirklich super bis jetzt. Sie riecht sooo lecker nach tropischen Früchten und fühlt sich ganz weich und angenehm an. Na, eine Konkurrenz zur Awareness von Rituals?

5. Sexy Hair bigsexyhair Spray & Play

Der internationale Topseller von Sexy Hair: Volumen, Halt und Glanz sind mit diesem Haarspray garantiert. Es verleiht jeder Frisur das ultimative Finish!

Preis Originalprodukt: 16,95 € / 30ml

Joa…Haarspray halt, nö? Benutze ich eigentlich nie. Ich hab zwar eine Flasche im Bad, die allerdings wesentlich häufiger zur Entfernung von Kleberesten am Fenster benutzt wird und somit ewig hält. Aber naja, man kann jetzt auch nicht wirklich von Enttäuschung sprechen, denn ein gutes Produkt ist es ja schon.

6. The Body Shop Rainforest Radiance Hair Butter

Strahlenden Farbglanz und Schutz für coloriertes Haar bietet diese intensive Pflegemaske. Sie enthält keine Farbstofft, Parabene oder Silikone und somit wird das Haar nicht belastet.

Preis Originalprodukt: 12,00 € / 200ml

Darauf bin ich mal gespannt. Ich habe gerade erst gestern am Telefon Maja erzählt, dass ich jetzt keinen Conditioner mehr nutze und lieber regelmäßig Haarkuren machen will. Da kommt diese Butter ja gerade richtig, denn letztendlich ist das ja nichts anderes. Sie duftet auch richtig schön fruchtig und frisch. Und meine jetzt strahlend roten Haare danken es mir sicher auch, wenn ich die Farbe schütze.

Als Bonusprodukte gab es dann noch einen Puderpinsel mit Glossybox-Aufdruck und das neue Glossy Mag. Den Pinsel finde ich ganz okay, jedoch bin ich mit meinen billigen Puder- und Blushpinseln von Essence soweit sehr zufrieden. Der hier ist zudem noch aus Ziegenhaar und das gefällt mir nicht, daher bleibe ich wohl bei meinen Pinseln. Aber eine nette Idee ist das doch, finde ich. Die Qualität des Pinsels scheint ordentlich und daher können sicherlich viele ihn gebrauchen. Und das Mag…naja, es enthält halt Schminktipps und ist ganz hübsch gestaltet, von daher wirklich okay.

Glossybox Mai 2012

Ihr seht also: Meine Box war mal wieder ziemlich gut gefüllt und insgesamt gefällt sie mir sehr gut. Insgesamt zwar viel „Haariges“ (Haarpflege und ein Pinsel aus Ziegenhaar – Witz komm raus, du bist umzingelt!), aber immerhin fast alles interessante Produkte. Also freue ich mich auf einen weiteren Monat mit Glossybox-Abo.

Advertisements

Hallo Sommer!

19 Mai

Mein Name ist Kathy und ich bin kaufsüchtig!

Irgendwie ist es heute schon wieder passiert, dass mein Geld im Laden blieb und dafür Schuhe mit nach Hause kamen. Wie passiert das nur immer wieder?

Wenn es einen Laden hier im Umkreis gibt, an dem ich nie vorbei komme (außer Buchläden), dann ist das Street Shoes. Mittlerweile gibt’s die ja auch relativ häufig, glaub ich. Zumindest gibt es sie außer im Centro mittlerweile auch im Limbecker Platz. Sicherlich kein hochpreisiger Schuhladen mit Designer-Schmuckstückchen für die Quanten, aber unter den Schuhladen-Ketten sind sie doch mein Favorit im Moment. Sie bieten ein ähnlich breit gefächertes Angebot wie Deichmann, vom Freizeitschuh zu eleganten Heels für den Abend, sind aber, wie ich finde, ansprechender. Zunächst mal erinnern die Läden nicht so an Discountware. Sie sind kleiner und ändern das Sortiment häufiger. Außerdem sind die Regale nicht riesig und vollgepackt mit quietschbunten Boxen. Günstige Flats und Angebote findet man, wie bei Deichmann auch, direkt als Paare vor, bei höherpreisigen Schuhen muss man eine Verkäuferin bitten, den zweiten zu holen. Sicher auch eine clevere Verkaufsstrategie, weil es vielen Kunden schwerfällt, dann noch nein zu sagen, was sie sicherlich ab einem gewissen Wert sonst eher tun würden. Aber ich finde das auch irgendwie von der Atmosphäre her nett. Außerdem, und das ist jetzt natürlich absolut subjektiv und ohne jede einzelne Filiale aller Ketten besucht zu haben, finde ich die Verkäuferinnen einfach viel netter und authentischer.

Egal…was für ein Wortschwall, um eigentlich nur zu sagen: Ich liebe Street Shoes!

Auch heute wollte ich „nur mal ein bißchen stöbern, weil noch so viel Zeit ist, bis wir den vorbestellten Tisch beim Chinesen besetzen können“. Gleich hatte ich auch ein Paar günstige Flats in der Hand. 12,99 € sollten sie kosten, waren grau und sahen deutlich nach den jüngeren Geschwistern aus, die ich schon letztes Jahr dort gekauft hatte. Nur waren sie damals beige und hatten nur 9,95 € gekostet. Auch damals schon sollten sie von mir in Amsterdam zu Tode gelatscht werden, hielten dann aber ewig. Und daher dachte ich, dass das diesmal auch so sein könnte.

Schon fast auf dem Weg zur Kasse kam ich dann aber an einem Träumchen vorbei. Sandalen! Mit Dekosteinen und irgendwie kitschig und elegant zugleich. Wenn ich solche Schuhe sehe, werde ich ja immer wehmütig und probier sie selten an, weil meine dicken Quanten und noch dickeren Fesseln meist eh nicht reinpassen. Außerdem frag ich mich immer: Bist das du? Geht das so? Optimistisch wie ich war, hab ichs aber heute doch gewagt und das ist auch gut so. Was soll ich sagen, die Sandalen sind so, so, so toll. Meine dicken Plattfüße sehen damit richtig schlank und elegant aus und sie sind auch noch so unglaublich gemütlich dabei! Da konnte mich dann auch der Preis von 34,99 € nicht abschrecken.

Natürlich darf auch ein Fotochen von meinen neuen Juwelchen nicht fehlen:

Street Shoes Sandalen

So, ich hab Sandalen und wäre dann auch soweit, lieber Sommer!

Vampire glitzern nicht, sind aber lustig

16 Mai

Wer mich kennt, hat’s geahnt: Tim Burton ruft und Kathy sitzt im Kino. Durch doofe Schichtzeiten kam ich leider erst am Samstag dazu, dann aber mit umso mehr Vorfreude. Ein kleines bißchen voreingenommen gehe ich ja schon an solche Filme ran. Tim Burton + Johnny Depp + Helena Bonham Carter KANN nur gut sein. Wobei ich allerdings thematisch bisher auf kaum einen Burton-Film so gespannt war.

Barnabas Collins, seines Zeichens Erbe reicher Unternehmereltern, die aus England nach Amerika kamen, um dort ihr erfolgreiches Fischereiunternehmen und damit auch das nach ihnen benannte Städtchen Collinsport aufzubauen, verschmäht seine Geliebte Angelique. Was er nicht weiß: Sie ist eine Hexe und belegt ihn mit einem Fluch, der ihn in einen Vampir verwandelt. Zudem tötet sie seine Eltern und seine zukünftige Frau und begräbt ihn lebendig. Das alles passiert im 18. Jahrhundert und als Barnabas‘ Sarg endlich wieder ausgebuddelt wird, ist es 1972. Die 70er waren so ja schon verrückt genug, für jemanden aus einem vergangenen Jahrhundert müssen sie vollkommen gaga sein. Das dachte sich auch Tim Burton und hat das genau so umgesetzt. So dürfen wir Barnabas dabei zuschauen, wie er Autos, Fernsehen, Hippies und den Glam Rock entdeckt.

Ich fand den Film einfach nur herrlich. Wie immer wahnsinnig skurril und natürlich auch mit leichtem Touch zum Splatter-Ekel. Das gehört bei Burton-Filmen natürlich auch immer dazu. Er hat eine recht morbide und zum Teil auch groteske Fantasie, setzt diese aber auf der Leinwand so lustig und liebenswert um, dass man ihm da gar nicht böse sein kann. Und Johnny Depp ist genau das schauspielerische Gegenstück dazu. Momentan gibt es wohl keinen wandlungsfähigeren Schauspieler, zumindest nicht, was wirklich skurrile, unwirkliche Charaktere angeht. Beide zusammen trauen sich an alles ran und haben absolut keine Berührungsängste. Auch nicht dann, wenn das gesamte Projekt droht, ins Lächerliche abzurutschen.

Dabei waren es für mich gar nicht mal die vermeintlichen Knaller, die mich dazu brachten, mich im Kino fast abzurollen, sondern eher fast schon harmlose Situationskomik. Als Barnabas sich z.B. ein Schlafplätzchen im neuen alten Heim suchen musste, war ich dem Erstickungstod schon sehr nah. (Merke: Dem Popcorn fernbleiben!)

Von mir also ganz klar alle Daumen hoch und eine mehr als deutliche Empfehlung!

Catrice Sun Glow Matt Bronzing Powder

14 Mai

Ja, doch, so langsam kriegt Catrice mich auch. Allerdings sehr langsam, denn im Moment habe ich nicht so richtig Lust auf Spontankäufe. Die Aufsteller bei dm finde ich sehr ansprechend, die Produkte sind auch nett bis dezent wunderbar, aber momentan stehe ich, nicht nur bei Catrice, vor der riesigen Farbauswahl und denk mir „Noch ein Lidschatten?“ oder „Hast du die Farbe nicht schon so oder so ähnlich?“ Und so kommen tatsächlich im Moment wirklich nur Kleinstkäufe und sogar solche von Produkten, die neu in meinem Repertoire sind, zustande.

So geschehen mit dem Sun Glow Matt Bronzing Powder. Sowas hatte ich noch gar nicht, hab mich auch nie so wirklich für interessiert. Erst durch die aktuell doch eher beschissene verhaltene Wetterlage hatte ich mal so richtig Lust auf Sonne im Gesicht. Und was nimmt man da, wenn nicht einen Bronzer. Da strahlte mich der Sun Glow von Catrice quasi direkt an.

Catrice Sun Glow Matt Bronzing PowderZu haben ist er in zwei Farbvarianten für Lighter Skin und Darker Skin. Da ich von Natur aus eher ein Schneewittchen bin, habe ich die hellere Variante mitgehen lassen. Es soll ja nur leicht wirken und nicht wie angemalt aussehen.
Das Puder ist relativ fest gepresst und das Sun Glow Logo ist darin eingestanzt. Mit dem Puderpinsel muss man ordentlich darin rumwischen, um genug aufzunehmen. Kann man kritisieren, ich finde es bei solchen Produkten immer ganz gut, wenn sie sich seeeehr vorsichtig  dosieren lassen. Gerade bei Bronzern, Blush & Co. scheiden sich ja die Geister, wie intensiv es denn sein darf. Mit dem Pinsel wuschel ich mir das Puder leicht auf Stirn, Nase, Kinn und ein ganz klein wenig auf die Wangen. Das ergibt einen natürlichen Effekt, ähnlich wie echte Sonnenbräune. Denn merke: An vorstehende Gesichtspartien wie Nase, Wangen, etc. kommt die Sonne zuerst. Oder so. Keine Ahnung, ob das stimmt, aber ich finde das Ergebnis natürlich und echt schön. Vor allem unauffällig.

Catrice Sun Glow SwatchDer helle Bronzer ist weniger gelb, eher mit einem leichten Stich in Richtung Peach. Glitzerpartikel gibt es keine und auch der leichte Perlglanz ist zu dezent, um den Namen wirklich zu verdienen. Find ich gut, denn Glitzer und Glanz gibt es schon bei anderen Produkten genug.

Insgesamt wirklich gelungen und für den Preis von, ich meine, 3,49 € auch wirklich richtig toll. Das wird sicherlich nicht mein letztes Produkt von Catrice gewesen sein. Zumal ich irgendwann mal meine Kosmetikkaufunlust überwinden sollte.

Bitte Mund ganz weit auf: Tetesept Husten Honig & brandnooz Box

9 Mai

Singt mit mir! „Ein Löffelchen voll Zucker bitt’re Medizin versüßt, bitt’re Medizin versüßt!“ Wer liebt nicht Mary Poppins!

Vor einigen Wochen habe ich mir bei Brands4Friends bei einer regulären Tetesept-Aktion neben diversen Badezusätzen auch Husten Honig bestellt.  Grandiose Idee wie sich nun rausstellt. Meine Halsschmerzen während meiner Erkältung der letzten Woche habe ich ganz schnell und wunderbar damit in den Griff bekommen. Gefühlt auch schneller als sonst. Und auch wenn es klingt als würde es ganz fürchterlich schmecken, find ich das gar nicht. Schmeckt sehr nach Lakritze, süß und herb. Voll toll! Übrigens müsst ihr das nicht Flaschenweise schlucken, sondern nur ca. 4 x 10 ml pro Tag. Das ölt den Rachen 1A!

Habt ihr schon von der brandnooz Box gehört? Da hat mir doch vor ein paar Tagen eine Freundin davon erzählt. Das ist die Glossybox zum Mampfen sozusagen. Hier werden neue, teilweise noch nicht erhältliche Produkte aus der Lebensmittelindustrie an Testerinnen verteilt. Prinzip ist wirklich – soweit ich verstehe – 1:1 zur Glossybox. Die Box wird monatlich versendet, kostet 9,90 EUR/Monat, ist monatlich kündbar, Porto ist inklusive. Laut Website beträgt der Warenwert auch mindestens 10 EUR pro Box. Auf der Website findet man auch eine Liste der zuletzt versendet Produkte – Jogurts, Gebäck, Getränke, Pasta, Käse, Schokolade, Aufschnitt und Brotaufstrich. Das Sortiment ist riesig. Ich konnte mich auch problemlos direkt anmelden. Die nächste Box erhalte ich laut E-Mail-Bestätigung bereits schon Ende diesen Monats. Ich bin gespannt!

Fieberwahn & Fangirling: Snooker-WM

8 Mai

*Schnief* *Röchel* *Hust*

Seit fast einer Woche bin ich krank. Gestartet hat es mit einer Mandelentzündung, 2 Tage später folgten das Fieber und die Erkältungssymptome.

Das erinnert mich an letztes Jahr. Da lag ich ebenfalls ungefähr zu dieser Zeit flach. Und es erinnert mich daran, dass ich damals während der Tage im Bett anfing Snooker zu schauen. Die Weltmeisterschaft fand statt! So wie die letzten 17 Tage auch wieder.

Innerhalb des letzten Jahres habe ich wirklich eine große Liebe für Snooker entwickelt. Es ist ein schöner ruhiger, spannender, eleganter, filigraner, ästhetischer und gleichzeitig alltagstauglicher Sport! Die Regeln habe ich learning by watching in knapp  einer Woche verinnerlicht.  Einfach der verdammt coolste Sport der Welt, der Männer sexy macht! 

Auch beim Snooker gibt es ein großes Spektrum an Spielern:  ruhige gelassene Typen, ehrgeizige unlustige Spieler, junge und alte Teilnehmer, bekannte und eher unbekannte, Rückkehrer, Abschiednehmer, Jungstars.

Judd Trump – leider habe ich seine Spiele dieser WM verpasst, er ist leider früh ausgestiegen. Ein junger 22jähriger Kerl der Facebook-Generation und der als aufgehender Stern der Snookerwelt gilt.

Matthew Stevens – meine Entdeckung dieser WM. Sehr charmantes Haserl, der gut spielt, sich aber zumindest nach außen hin nicht zu ernst nimmt und damit dem „Kneipensport“ wieder etwas Lockerheit verschafft, selbst im Halbfinale.

Ronnie O’Sullivan – der Snooker-Gott, der mit seinen 36 Jahren schon zurecht eine Biografie verfasst hat. Ok, auf die Idee kann nur ein Manager kommen, in seinen hellen Momenten würde ich dies Ronnie nicht zutrauen. Um es kurz zu machen: der Robbie Williams des Snookers; Frauen, Drogen, Depressionen, 4 WM-Titel.

Stephen Hendry – der George Clooney des Snookers. Hat nach seiner Niederlage im Viertelfinale nach 7 WM-Titeln und zig weiteren Rekorden und Erfolgen seinen Rücktritt verkündet. Ein Goldstück, der nun fehlen wird!

Im packenden Finale – welches sich von Sonntag Nachmittag bis Montag Abend über vier Sessions zog – zwischen Ali Carter und Ronnie O’Sullivan, hat Ronnie die Trophäe geholt! Es war fantastisch!

Ein schönes Video über Ronnie selbst hab ich auf YouTube gefunden, samt Judd Trump und Stephen Hendry.

Fußball ist auch geil, aber anders. Ich freu mich auf die EM in ein paar Wochen!

</end nerd modus>

Nachgereicht: dm-Haul für den (Mission) Summer Look

8 Mai

Doch, manchmal muss man alte Sachen wieder aufwärmen. Zumindest wenn es ums Shopping geht! Anfang Mai war ich mal wieder im dm, sollte dies doch nur ein kurzer Zwischenstopp auf meinem Weg sein, habe ich doch eine schöne kleine Ausbeute mitgenommen.

Ich bin leider sehr angefixt von der p2 Mission Summer Look LE. Obwohl ich mir doch bereits im April zwei Eye Pencils aus der LE zugelegt, habe ich mit großer Freude festgestellt, dass die LE noch bis Ende August 2012 läuft! Also dachte ich mir, dass  mittlerweile das damals halbleere Regal mal wieder aufgefüllt sein sollte. Ich sollte recht behalten. Auweia! Ich sag euch, so einen schönen Lippenstift wie „Pretty in Pink“ habe ich lange nicht gesehen! Beim inspizieren und swatchen war ich noch sehr skeptisch ob mir so ein heller Pinkton steht, aber auf den Lippen wirkt er nur noch zart und natürlich, gar nicht quietschig. Es ist Liebe… oder sagen wir, mindestens für den Sommer wird’s halten. Kurz darauf habe ich sogar ein Video von Mara gefunden, die den Lippenstift mit dem MAC Viva Glam Nicki Minaj Lippenstift vergleicht. Das ist doch auch gleich Mal ein netter Nebeneffekt. Den Nicki Minaj Lippenstift habe ich am MAC Counter auch geswatched, der erschien mir selbst jedoch arg grell, das Risiko wollte ich für 18,50 EUR nicht eingehen. Bei knapp 3 EUR für den p2 Lippenstift sieht das schon wieder anders aus, auch wenn ich ihn nicht als Dupe gesucht habe. Ich bin sehr zufrieden mit dem p2 Lippenstift. Verpackung und Duft sind wirklich schön sommerlich, der Auftrag ist ganz leicht, sehr cremig, natürlich hält er keine 3 Stunden auf den Lippen, aber ich bin sowieso eine notorische Lippenstift-Nachzieherin. Herrliches Teil!

Liebe!

*Hüstel*

Außerdem habe ich mich noch am Blush bedient. Das ist ein schönes Orange-Rot (Sunset eben): mit einem leichten goldenen Sheen je nach Lichteinfall. Aber kein Glitzer, jawoll! Der Blush kommt mit einem kleinen separatem Schwämmchen zum Verteilten des Produkts, ich mach das lieber mit den Fingern. Als letztes p2 Produkt bei diesem Haul habe ich mir die letzte der mir fehlenden Farbe der drei Eye Pencils mitgenommen. So zart, so cremig, so strahlend weiß!

P2 ist mit dieser LE auf jeden Fall auf meinem Radar angekommen. So wunder wunderschön!

Es passiert selten, aber ich bin auch noch vom Alverde Regal stehen geblieben. Mir ist ein dezent zarter kalt-rosa Highlighter aufgefallen. Auch er glitzert nicht, sondern schimmert lediglich weißlich-rosa im Sonnenlicht. Die Konsistenz vom Frappé ist cremig-fest, lässt sich aber butterweich verteilen.

Das letzte Produkt in diesem Haul ist die BB Cream „Nude Magique“ von L’Oreal. Von dieser BB Cream habe ich noch nicht viel gehört, daher habe ich sie direkt mitgenommen. Von anderen BB Creams habe ich ja schon vieles gelesen und gehört und war somit von vornherein auf Abstand gegangen. Nun habe auch ich meine erste BB Cream gekauft. Bekomm ich dafür ein Abzeichen? Die Cream gibt es in 3 verschiedenen Nuancen. Im Regal waren nur noch Tuben für mittleren und hellen Hautton, letzterer ist nun meiner. Ich habe es nun leider noch nicht länger getragen, aber für meinen Hauttyp passt die Farbe gut. Jemand der aber vielleicht doch einen weißlichen, blassen Teint hat, der findet sich hier nicht wieder. In den nächsten Wochen werde ich einfach testen müssen, ob das Produkt alltagstauglich ist. Flüssiges Make Up/Foundations sind leider nicht mein Fall. Meist schminke ich mich lediglich mit Concealer und Puder, damit ich nicht das Gefühl habe ein Maske zu tragen.